Diversity gewinnt

Immer mehr Unternehmen machen sich gemanagte Vielfalt zunutze. Tech-Konzerne wie Pinterest, Facebook, Google und Slack setzen seit einigen Jahren in ihren Unternehmensstrategien gezielt auf Diversity. Doch was bringt das wirklich?

Unternehmen setzen mit Vielfalt ein Zeichen

Das Beispiel Slack: Der webbasierte Instant-Messaging Dienst aus San Francisco hat sich in seiner Einstellungspolitik auf Menschen konzentriert, die aus unterrepräsentierten Bevölkerungsgruppen stammen. Auf eine vielfältige Unternehmenskultur legen sie besonderen Wert. Und genau darin liege der Erfolg begründet, sagte jüngst Slack-Programmiererin Kiné Camara auf der Verleihung des Crunchies Award. Den hatte das Start-up als am schnellsten wachsendes Unternehmen gewonnen. Entgegen nahm den Award nicht CEO Stewart Butterfield, sondern ein vierköpfiges Team Schwarzer Programmiererinnen. Ein Zeichen an die Branche.

Mehr Vielfalt, mehr Umsatz

Denn dass sich personelle Vielfalt wirtschaftlich rechnet, zeigen

auch internationale Studien. So hat die Unternehmensberatung McKinsey im Jahr 2015 untersucht, inwieweit ein vielfältiges Top-Management mit finanziellem Unternehmenserfolg zusammen hängt. Das Ergebnis: Unternehmen, die im Top-Management im Bereich Gender-Diversity vorne liegen, hätten eine 15 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, eine bessere Rendite einzufahren, als der nationale Median des jeweiligen Industriezweigs.

https://editionf.com/Warum-Diversity-was-fuer-Finanzchefs-ist