Sehr viel mehr als Homeoffice und Tischkicker

Eine Rutsche, ein Tischkicker oder das ein Freitagsfrühstück: Unternehmen lassen sich einiges einfallen, um die Arbeitswelt modern erscheinen zu lassen. New Work ist das aber nicht. Hermann Arnold, vor kurzem zum New Worker des Jahres ausgezeichnet, zeigt, was New Work wirklich heißt.

New Work ist bereits seit einigen Jahren ein beliebtes Schlagwort – es klingt hip und modern, nach Tischkicker, Yoga in der Mittagspause und Arbeiten am See. Unternehmen, die New-Work-Konzepte umgesetzt haben, stehen im Ruf, die digitale Transformation erfolgreich in Angriff genommen zu haben sowie ein attraktiver Arbeitgeber für die heiß umkämpften Digital Natives zu sein. Doch ist das wirklich so? Wenn wir den Ergebnissen einer aktuellen Kienbaum-Studie glauben, ist New Work vor allem eins: Ein großes Missverständnis.

Denn knapp drei Viertel aller deutschen Unternehmen haben laut der Umfrage New Work als Thema auf ihrer Agenda. Allerdings erschöpfen sich die Maßnahmen bei einem Großteil der Befragten in der Möglichkeit, mit mobilen Devices im Home Office arbeiten zu dürfen. Dies ist sicher ein guter Anfang – doch nicht New Work.

https://www.haufe.de/personal/hr-management/kommentar-zu-new-work-mehr-als-home-office_80_417248.html