Mit Teilzeit in den Chefsessel

Die deutsche Wirtschaftsleistung ließe sich um 422 Milliarden Euro steigern, wenn Frauen stärker am Arbeitsleben teilnehmen würden. Führungskräfte fordern: Flexible Arbeit muss bis in die Chefetage hinein möglich sein.

Einfach mal kürzertreten. Beim Autozulieferer Bosch haben das mittlerweile schon mehr als 1.000 Führungskräfte ausprobiert. Im Rahmen eines Projekts arbeiteten sie mindestens drei Monate mit reduzierter Arbeitszeit oder von zu Hause aus. Das Gros der Manager fand so viel Gefallen an der neuen Freiheit, dass sie auch nach der Testphase das gewählte Modell beibehielten. Bei Porsche hat man sich ein spezielles Bonussystem ausgedacht, um mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. In jeder Abteilung gilt für Mitarbeiterinnen eine bestimmte Aufstiegsquote. Kann die oder der Vorgesetzte sie nicht erfüllen, drohen finanzielle Abstriche.

Frauen in Führungspositionen sind in der deutschen Wirtschaft immer noch die Ausnahme – auch weil in vielen Chefetagen flexible Arbeitszeitmodelle, wie sie etwa Bosch praktiziert, noch verpönt sind

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/beruf-und-buero/the_shift/flexibles-arbeiten-mit-teilzeit-in-den-chefsessel/19863560.html?utm_