Bloß keine Zeit verschwenden

Meetingkultur: Besprechungen sollen Ergebnisse hervorbringen und nicht dem Informationsaustausch dienen. Dafür gibt es andere Techniken.

Meetingkultur.jpg

In den Organisationen, in denen ich früher gearbeitet habe, hatten Meetings den Charakter der Berichterstattung. Die Projektleiter erzählten, wie der Status ihres Projekts aussah, die Manager stellten schlaue Fragen. Dieses Muster wiederholte sich in einem Steuerungskreis nach dem nächsten. Damit erzielt man keine Ergebnisse, und das ist auch der Grund, warum Meetings häufig als Zeitverschwendung gelten.

Ein Meeting kann nur funktionieren, wenn ein Ziel feststeht - sonst gelangt man nirgendwohin. Wollen wir einen technischen Prozess erarbeiten, neue Ideen entwickeln oder einen Konflikt im Team lösen? Wenn wir das Ziel wissen, können wir die passenden Teilnehmer einladen und das passende Meetingformat wählen. In unserem Coworking-Space, der Collabor8 heißt, stehen uns zum Beispiel Sitzgruppen, schallgedämpfte Ecken und auch Arenen für Vorträge zur Verfügung.

Geht es um Kreativität, verlassen wir schon mal den Campus. Eine große Hilfe sind unsere qualifizierten agilen Coachs und Project Leads. Sie sind in Moderationsmethoden geschult und sorgen unter anderem dafür, dass in Meetings auch stille Teilnehmer zu Wort kommen und kritische Stimmen Gehör finden.

http://www.harvardbusinessmanager.de/blogs/bloss-keine-zeit-verschwenden-a-1172179.html